gästebuch

 

    Seiten:
  • 1
  • 2


  35 - Stefanie Heinze schrieb am 27. Apr. 2017 - 21:33,
  Liebes Geburtshausteam,

nun ist es schon ein reichliches Jahr her, dass unsere kleine Klara im Geburtshaus auf die Welt gekommen ist. Wir danken allen, die diese Form der Geburt möglich gemacht haben. Schon unser Sohn ist vor 5 Jahren so auf die Welt gekommen und wir hatten gehofft, dass es diesmal wieder klappt. Es ging alles gut und die kleine Maus hatte es sehr sehr eilig, aber dank der tollen Unterstützung und Hilfe von Esther und auch von Jutta - unserer zweiten Hebamme - hatten wir ein wunderschönes Geburtserlebnis!
Danke euch Beiden und lieben Dank dir Esther, für die liebevolle Betreuung in den Vor- und Nachsorgen!
Wir denken gerne an die Zeit zurück und hoffen, dass noch viele Paare nach uns die Möglichkeit haben, auf diese sanfte und angenehme Art und Weise im Geburtshaus zu entbinden und betreut zu werden!!!

Danke auch an Susan und Dana für die schönen Stunden, die Klara und ich bei der Rückbildung und in dem Weltentdeckerkurs hatten!

Alles Gute für Euch alle!!! und Danke nochmal!
Liebe Grüße
Stefanie, Thomas, Paul und Klara
 
  34 - Janina Fuhrmann schrieb am 09. Mär. 2017 - 11:29,
  Liebe Ina, liebe Sibylle, liebe Jutta, liebes Geburtshaus-Team,

unsere kleine Martha ist vor ein paar Tagen 1 Jahr alt geworden. Die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Jetzt ist sie schon wieder so groß und geht bald in den Kindergarten.
Bei drei Kindern bleibt nur wenig Zeit. Deswegen seid bitte nicht böse, dass ich euch erst jetzt schreiben.
Ich möchte mich – auch im Namen meines Mannes – ganz herzlich bei Euch für die gute Betreuung, insbesondere während der Geburt, bedanken. Wir waren so glücklich, dass es euch gibt und dass ihr trotz der schweren Bedingungen auch weiterhin Schwangeren die Möglichkeit anbietet, selbst entscheiden zu dürfen, an welchem Ort sie ihr Kind gebären möchten.
Da bereits unser zweiter Sohn daheim auf die Welt kam und ich dieses Erlebnis als sehr positiv und einfach überwältigend empfand, war für mich und meinen Mann klar, dass, wenn aus medizinischen Gründen nichts dagegen spricht, auch unsere Tochter zu Hause das Licht der Welt erblicken sollte.

Es war ein sonniger Sonntagmorgen, als sich die kleine Maus auf den Weg machte. Kurz nach Mittag lag sie dann auf mir.
Leider stellte sich heraus, dass sich die Plazenta nicht vollständig gelöst hatte und ich ins Krankenhaus „umziehen“ musste. Es hat mir sehr geholfen, dass ihr (Ina und Jutta) während dieser Phase bis zzúm Abtransport mit dem Krankenwagen an meiner Seite ward und sehr ruhig geblieben seid.
Die Fahrt im Krankenwagen war schon eine Katastrophe aber die Ärztin, die mich untersuchte und auch operierte, war die unsensibelste Person überhaupt. Ich war sehr froh, dass ich dann bald unter Narkose stand.

Für mich war es die Bestätigung, dass die Hausgeburt die absolut richtige Entscheidung war und ich nur im Notfall ins Krankenhaus gehe. In der eigenen Umgebung fühle ich mich geborgen und sicher.

Ganz liebe Grüße

Janina Fuhrmann
 
  33 - Katja schrieb am 29. Sep. 2016 - 20:11,
  Spät aber von Herzen: Danke für die Geburtstagskarte zu Mattis ersten Geburtstag am 6.7.! Wir haben uns riesig darüber gefreut. Gerade der erste Geburtstag ist für Mamas ein Flashback in die Zeit kurz vor, während und nach der Geburt. Und mich überkam wieder diese Dankbarkeit, diese Zeit mit euch erlebt zu haben.
Der kleine Mann geht inzwischen mit seinen beiden großen Brüdern in die Kita, was uns Eltern ab und zu die Möglichkeit gibt, durchzuatmen. Er ist ein kleiner Scherzkeks und großer Feuerwehr-Fan. Da hat er sich schon viel von den großen Jungs abgeschaut. Es war ein tolles und lehrreiches Jahr mit ihm zu Hause, da er auch viele unserer bisherigen Erfahrungen auf den Kopf gestellt hat und dies auch weiterhin tut :-)
Alle guten Dinge sind drei, wir sagen DANKE und alles Gute für euch! Ihr macht einen tollen Job und viele Eltern und Kinder glücklich!
 
  32 - E. Kirchner schrieb am 23. Feb. 2016 - 23:19,
  Das Geburtshaus bietet ja auch die Möglichkeit, Räume privat für Spielgruppen anzumieten. Dies haben wir (5 junge Mamis mit Babies unter einem Jahr) diese Woche getan. Die buchung klappte reibungslos und der Raum war auch toll hergerichtet für den Zweck, sauber und warm. Es war auch Spielzeug für die Kleinen vorhanden, welches auch gleich genauer untersucht und getestet wurde. Darunter war auch eine Rassel mit Glöckchen, welche nun mal, Gehör und Takt fördernd, "Lärm" macht. Daraufhin kam eine Dame herein und forderte uns auf, dies doch bitte nicht so laut zu machen und leiser zu sein, damit sie draußen in Ruhe arbeiten könne. Ebenso fühlte sie sich durch das Schreien eines acht Monate alten Babies gestört. Leider konnten wir den Akku des Babies nicht entfernen und den "Aus-Knopf" betätigen. Auch das mit dem leiser Spielen haben die Kleinen nicht verstehen wollen... Warum nur? Weil es Babies sind! und wenn man Räume für Mamis und Babies vermietet, dann muss man mit Babylärm rechnen... So eine Frechheit. Wenn es zu laut am Arbeitsplatz der Dame ist, dann muss der Arbeitsplatz vielleicht verlegt werden.
Wir werden definitiv nicht wieder ins Geburtshaus gehen und diesen unfreundlichen Umgang auch sicher weiterempfehlen.

Antwort: Anmerkung des Geburtshaus-Teams:
Zunächst möchten wir uns für die kritische Rückmldung bedanken. Dies hilft uns, unsere Arbeit kontinuierlich zu reflektieren und zu verbessern.
Im konkreten Fall tut es uns leid, dass es offensichtlich zu einer so unharmonischen Begegnung zwischen Müttern mit ihren Babys und Mitarbeiterinnen des Geburtshauses kam. Selbstverständlich gehört eine gewisse Geräuschkulisse zum Treffen von Müttern und spielenden Babies dazu, wenngleich es durchaus im Sinne des betreffenden Kindes und der anderen Kinder ist, nach Möglichkeiten der Beruhigung zu schauen, wenn ein Kind anhaltend weint.
Die "geräuschtechnisch" problematische Situation in unserer Anmeldung ist uns bekannt und wir sind dabei, nach einer Lösung zu suchen. Ein konzentriertes Arbeiten ist neben dem täglichen Publikumsverkehr oft kaum möglich und wir können uns an dieser Stelle nur entschuldigen, wenn die Akkus einer Mitarbeiterin an diesem Tag schon ziemlich erschöpft waren. Ein kleiner Verein wie das Geburtshaus verfügt leider nicht über die entsprechenden Mittel, ein separates Büro mit einer Vollzeit-Bürokraft einzurichten. Daher müssen die Mitarbeiterinnen in der Anmeldung oft viele Dinge parallel leisten.
Wir werden uns weiterhin bemühen, für alle Anliegen der Familien, die bei uns ein- und ausgehen, ein offenes Ohr zu haben und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und täglichen Herausforderungen in angemessener Weise einzugehen.
Das Geburtshaus-Team
 
  31 - Anonyme Frau schrieb am 19. Nov. 2015 - 10:58,
  Nach einer traumatischen Geburt im Helios Klinikum Erfurt und einer unerfahrenen Hebamme (nicht aus dem Geburtshaus!), hatte ich das Glück, in der Stillberatung eine gute Anlaufstelle zu finden, die mir geholfen hat, all dies zu besprechen. Die Stillberatung tat unheimlich gut. Ich wurde das erste Mal ernst genommen. Es wurden Fragen auch so beantwortet, dass ich die Antworten nutzen konnte. Und die entspannte Atmosphäre im Geburtshaus hat dabei geholfen, eine mentale Blockade zu lösen, die wohl auch dazu geführt hat, dass der Milchfluss geringer.

Die diversen Gespräche im Geburtshaus, eines der wichtigsten davon fand "nur" im Vorraum statt, haben den Anstoß gegeben, sich mit einem Trauma zu beschäftigen. Es war ein Grundstein. Und wäre ich nicht aus Erfurt weggezogen, wäre ich wiedergekommen.

So kann ich nur mich aus der Ferne bedanken!
 
  30 - Elisabeth schrieb am 11. Nov. 2015 - 15:14,
  Uns war für die Geburt unseres zweiten Sohnes vor allem wichtig, dass wir nicht wie eine "anonyme Nummer" behandelt werden. Dass nicht von vorn herein in den Geburtsverlauf eingegriffen wird, sondern nur, wenn es medizinisch notwendig ist. Johannes´ Geburt selbst war wunderbar. Ich konnte ihn frei und selbstbestimmt zur Welt bringen, es gab keine unnötige Einmischung und ich habe mich sehr sicher und geborgen gefühlt. Maria war während der Geburt und danach, sowie jetzt während der Nachsorge sehr professionell und ein ganz toller und kompetenter Beistand (Wie auch alle anderen Geburtshaushebammen, die wir kennen lernen durften). Leider mussten wir nach der Geburt doch noch ins Krankenhaus verlegen, aber das war okay, da es ja wirklich notwendig war und wir auch hier von Maria begleitet wurden.
Ich möchte alle gesunden Schwangeren zu einer außerklinischen Geburt ermutigen. Es ist wirklich wunderbar, individuell betreut zu werden und wirklich als Mensch behandelt zu werden, statt als "Patientin".
Danke für alles!
 
  29 - Katja schrieb am 30. Jul. 2015 - 11:16,
  Nach zwei teils traumatischen Geburtserlebnissen im Krankenhaus haben wir unser drittes Kind im Geburtshaus Erfurt zur Welt gebracht. Es war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Die trügerische Sicherheit des Krankenhauses bescherte mir bei den ersten beiden Geburten einige Komplikationen durch Interventionen. Ich fühlte mich übergangen und machtlos. Dieses Mal war ich sicher und geborgen. Ich habe eine selbstbestimmte, bewusste, komplikationslose Geburt und ein friedliches Ankommen unseres Sohnes erlebt.
Dafür danke ich euch von ganzem Herzen!
DANKE an SYLVIA für das Erstgespräch, bei dem mir bewusst wurde, dass ich kein Geburtstrauma sondern ein Krankenhaustrauma habe und in mir die Überlegung reifte, im Geburtshaus zu entbinden.
DANKE an SUSAN für die Aufnahme in den bereits vollen Geburtsvorbereitungskurs. In dem Kurs konnte ich mich weiter positiv mit dem Geburtsthema auseinander setzen.
DANKE an INA für die vertrauensvollen Gespräche vor der Geburt, die Vorsorge zu jeder Uhrzeit und die Hilfe auf den letzten Metern der Geburt.
DANKE an ESTHER für die liebevolle und dezente Hilfe unter der Geburt als Zweithebamme.
DANKE an SIBYLLE für die wundervolle Betreuung vor, während und nach der Geburt.
Ich bin dank euch um eine tolle Geburtserfahrung reicher.
 
  28 - Doro und Hannes schrieb am 29. Apr. 2015 - 09:51, Erfurt
  Vielen lieben Dank für die wunderbare Betreuung bei der Geburt unseres Sohnes im Erfurter Geburtshaus!
Wir hatten uns schon früh für diesen Geburtsort für unser erstes Kind entschieden und würden es immer wieder genau so machen. Bereits der Geburtsvorbereitungskurs, den wir dort mitgemacht haben, nahm uns viele Unsicherheiten und auch Ängste vor der Geburt und der ersten Zeit danach. Die entspannte und familiale Atmosphäre im Geburtshaus und der Luxus, zwei Hebammen während der Geburt zur Seite zu haben, haben Moritz' Ankunft in unserer Familie zu einem rundweg positiven Erlebnis gemacht. Auch die Wochenbettbetreuung Zuhause klappt super.
Wir hoffen, dass noch viele Frauen/Paare diese positive Erfahrung machen dürfen und die Arbeit der Hebammen nicht durch den Standesdünkel von manchen Gynäkologen kaputt gemacht wird.
Nochmal: DANKE!
 
  27 - Fam. Sachse schrieb am 20. Mai. 2014 - 15:29, Schallenburg
  Liebes Geburtshaus-Team, auch wenn es schon mehr als ein halbes Jahr her ist, möchten wir uns für die optimale Betreuung vor, während und nach der Geburt unseres Sohnes bedanken. Ganz im Gegensatz zu den vorherigen Geburten unserer anderen Kinder im Krankenhaus haben wir uns die ganze Zeit verstanden und aufgehoben gefühlt. Am Wichtigsten war für mich als Ärztin die Tatsache, dass ich als Frau in einer besonderen Situation und nicht als Patientin behandelt wurde. Insbesondere bedanken wir uns bei Sibylle, die stets ein offenes Ohr hatte und auch unseren Kindern alles ganz toll erklärt hat. Die Geburt im heimischen Umfeld war für uns ein unheimlich schönes und einmaliges Erlebnis. Auch ein Dank an Maria und Katja für die Vorsorge sowie an Ina, die bei der Geburt mit dabei war (der Kleine war nur etwas schneller :-))
Leider hatten wir nur einmal das Glück einer Hausgeburt, da an unseren anderen Wohnorten keine Hausgeburtshebamme zur Verfügung stand. Wir hoffen, dass es Euch als Geburtshaus und freiberufliche Hebammen auch noch in Zukunft geben wird und Ihr weiterhin viele Familien unterstützen könnt.
Liebe Grüße von der nun achtköpfigen Familie Sachse
 
  26 - cindy, jan, renée & robyn schrieb am 08. Jan. 2014 - 16:35, erfurt
  Hallo liebes Geburtshausteam!

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um uns an dieser Stelle bei Euch für die liebevolle Betreuung vor, während & nach der Geburt unseres kleinen Sonnenscheins zu bedanken.
Am 14.08. hatte Robyn es ja plötzlich doch recht eilig ;-P
Dank Suse und Maria haben wir eine recht entspannte halbe Stunde damit zugebracht, der Kleinen auf die Welt zu helfen.
Im Gegensatz zur Entbindung in der Klinik (hatte ich bei der Großen -HORROR!), wurden nicht nur meine Wünsche respektiert und umgesetzt, sondern wir hatten danach auch noch die Gelegenheit, uns gemütlich auf dem Bett zusammen zu lümmeln um das Geschehene sacken zu lassen & sich in Ruhe kennen zu lernen.
Ich kann nur jeder werdenden Mutter empfehlen, eine Entbindung im Geburtshaus ernsthaft in Erwägung zu ziehen - ich würde jedenfalls jederzeit wieder den Weg dorthin wählen.
Macht weiter so und noch viiiiele weitere Geburtshauskinder wünschen Cindy & der Rest der Rasselbande  
(^_^)/
 
  25 - Maria, Jens und Julius schrieb am 03. Jan. 2014 - 15:05,
  Liebes Geburtshausteam,

am 26.12.2013 kam unser kleiner Sohn Julius im Geburtshaus zur Welt.
Trotz anstrengender Geburt haben wir den Aufenthalt und die liebevolle Betreuung im Geburtshaus sehr genossen.
Vom ersten Kontakt über den Vorbereitungskurs bis zur Nachbetreuung fühlten und fühlen wir uns bei euch in besten Händen.
Besonders bedanken möchten wir uns bei Sibylle, Ina und Katja.

Alles Gute und viele weitere Geburtshauskinder wünschen
Julius, Jens und Maria
 
  24 - Familie Peilke schrieb am 30. Dez. 2013 - 10:55, Erfurt
  Liebes Geburtshaus-Team,

zuerst einmal vielen Dank für die vielen schönen Erlebnisse und Erinnerungen an die Zeit, die wir bis jetzt im Geburtshaus verbrachten: Das vielfältige Kursangebot nach der Geburt für das Kind, vor und nach der Geburt für unsere Mama, der wundervolle Geburtsvorbereitungskurs sowie die besondere Fürsorge der Hebammen und ein offenes Ohr für alle Fragen vor und nach der Geburt werden uns ewig in Erinnerung bleiben. Das Geburtshaus ist für uns eine Oase der Ruhe, Gemeinschaft und des Wohlbefindens.

Unser zweites Kind ist nun am 21.12. im Geburtshaus zur Welt gekommen. Wir hatten einen positiven Streptokokken-Befund und eine Frauenärztin (und im übrigen auch nicht unbeträchtlichen Anteil der Gesellschaft), die einer Geburt im Geburtshaus eher kritisch gegenüberstand. Die vielen Aufklärungs- und Beruhigungsgespräche mit den Hebammen ohne Wegwischen von Risiken, sondern mit dem Ziel der bewussten Verantwortungsübernahme durch die Eltern, waren immer wieder heilsam und schön.

Durch einen schnellen Geburtsverlauf konnten wir die Räumlichkeiten vor der Geburt (leider) nur eine Viertelstunde in Anspruch nehmen. Dafür war die Zeit im Anschluss umso schöner: Kuscheln zu dritt auf dem gemütlichen Geburtshausbett. Und das Beste: Die ganze Zeit über war eine Hebamme für uns da, die sich sehr einfühlsam verhielt. Bei unserer letzten Klinikgeburt waren wir auch in den schwierigen Phasen vor der Geburt teilweise alleine.

Jedem der sich halbwegs mit dem Gedanken trägt, ein Kind im Geburtshaus zu bekommen oder einen der Kurse in Anspruch zu nehmen, können wir nur ermutigen: Sprecht die lieben Menschen im Geburtshaus an, ihr werdet mit offenen Armen empfangen und auch verständnisvoll beraten, dabei steht ihr und euer Kind im Vordergrund.

Zu den Unterschieden zwischen einer Klinikgeburt und einer Geburtshausgeburt möchten wir denen, die uns auch immer wieder durch die Hebammen genannt wurden, noch Folgendes hinzufügen, damit die bewusste Entscheidung und Elternschaft unterstützt werden kann:

1) Die Notwendigkeit, den Verwandten nach der Geburt klar zu machen, dass man ein bisschen Zeit für sich als kleine Familie braucht, ist bei einer Geburtshausgeburt sowie bei einer ambulanten Klinikgeburt viel stärker: Durch die Tatsache, dass man sofort wieder zu Hause ist, wollen die Verwandten auch gleich kommen (im Gegensatz zu einem dreitägigen Klinikaufenthalt). Das nimmt einen als Eltern ein bisschen mehr in die Verantwortung.

2) Auch die Gefahr der Selbstüberlastung ist bei einer Geburtshausgeburt und einer ambulanten Klinikgeburt stärker: Statt im unbekannten Krankenhausumfeld ist man schnell wieder zu Hause und geht leichtsinnig im Wochenbett vor die Tür zu einem Spaziergang, der (wenn nicht nur ein paar Schritte) auch negative Effekte auf die Rückbildung haben kann. Da müssen die Väter ein bisschen auf Ihre Frauen aufpassen.

3) Ein weiterer Unterschied ist, dass man sich bei einer Geburtshausgeburt und einer ambulanten Klinikgeburt schon vor der Geburt auch viel bewusster mit der Zeit danach beschäftigt: Die notwendigen Sachen (Windeln, Wochenflussvorlagen, ...) müssen bereit liegen, die in der Klinik in den ersten Tagen gestellt werden.

Alle genannten Punkte unterstützen die bewusste Geburt und passen damit zum Geburtshaus. Es sind aus unserer Sicht auch keine Nachteile und schon gar keine Gründe, die wunderbare Erfahrung einer Geburt im Geburtshaus zu verpassen.

Vielen Dank für Alles und viele Grüße besonders an die Hebammen,
Familie Peilke
 
  23 - Familie Schindler schrieb am 29. Okt. 2013 - 10:41, Eisenach
  Und wieder möchten wir ein ganz großes Dankeschön an Euch richten. Unsere Nummer 4 kam am 22.10. nach langer, anstrengender und nicht ganz einfacher Geburt gesund zur Welt. Wir sind überglücklich, wieder den Weg nach Erfurt gewählt zu haben, auch wenn die lange Anfahrt aus Eisenach erschwerend hinzu kam. Jetzt steht es 2:2 zwischen KRKH und Geburtshaus-Geburten bei uns und wir können wieder nur dankbar und glücklich sein, dass wir die Betreuung, die Erfahrung, die Ruhe und die gute Atmosphäre des Geburtshauses genießen konnten.
Danke Sibylle für alles vorher und während der Geburt und danke auch an Suse, die unsere Lara 2011 auch schon mit zur Welt kommen sah. Nummer 5 ist nicht geplant, aber wenn, dann wissen wir wo.

Liebe Grüße,
die nun 6 Schindlers aus Eisenach - Teresa, Kristian, Lucas Fridolin, Leo Ferdinand, Lara Felicitas und Levi Frederick
 
  22 - Grit, Hossam, Zahra, Elisa schrieb am 11. Okt. 2013 - 08:22, Erfurt
  Hallo liebes Geburtshausteam,
mein ersten Kind habe ich unter "normalen" langen starken Schmerzen im Krankenhaus zur Welt gebracht und konnte die Geburt meines Kindes nicht genießen, weil ich lange danach noch völlig k.o. war. Aber ihr habt mir gezeigt: es geht auch anders! Beim zweiten Kind habe ich mich aus mehreren Gründen gegen das Krankenhaus entschieden und wollte eine Hausgeburt machen. Ich hab es keine Sekunde bereut. Es war ein tolles Erlebnis. Kein Stress mit dem CTG, das dauernd verrutscht, keine Angst vor einem unnötigen Kaiserschnitt, eine Hebamme, die Zeit für mich hat und nicht das Zimmer verlässt, weil nebenan noch eine andere Geburt läuft.
Die geburtsvorbereitende Akupunktur hat super geholfen. Ich hatte im Vergleich zur ersten Geburt kaum Schmerzen. Ich konnte mir vorher gar nicht vorstellen, dass so etwas möglich ist.
 
  21 - Steffi schrieb am 25. Sep. 2013 - 14:54, Erfurt
  Liebes Geburtshaus-Team,
nun ist bereits ein halbes Jahr vergangen. Unsere kleine Motte durfte bei einer Hausgeburt das Licht der Welt erblicken. Und wieder einmal war Katja für uns die perfekte Hebamme, Begleiterin und "Freundin". Wer kann schon bei Kerzenschein, Plattenmusik und einer Kanne Yogitee entbinden. ;) Geburtserlebnis in Perfektion, schön und entspannt und vor allem selbstbestimmt und natürlich.
Wir bedanken uns für die fachlich kompetente und freundschaftliche Begleitung/Unterstützung in der Schwangerschaft, bei der Geburt und der Nachsorge!
Für uns hätte es keine andere Alternative als Hausgeburt gegeben. DANKE FÜR ALLES!
Steffi und Marco plus 3
 
  20 - Sonja u. Matthias schrieb am 26. Aug. 2013 - 21:36, Erfurt
  Wir haben im August unseren Sohn im Geburtshaus zur Welt gebracht. Es war eine schöne und entspannte Geburt und wir können es nur empfehlen, im Geburtshaus zu entbinden. Wir haben uns rundum wohl und geborgen gefühlt.
Vorsorge, Geburt sowie die Nachsorge einfach nur Top!
Besonderer Dank auch an Maria und Susan K.
 
  19 - Sabrina schrieb am 12. Jun. 2013 - 11:37, Erfurt
  Danke für die liebevolle Betreuung unserer kleinen Minifamilie. Wir sind gesund und munter.
Weiter so und alles Gute!
 
  18 - Jeannnette schrieb am 29. Mai. 2013 - 19:39, Erfurt
  Hallo,
unsere Maus kam im letzten Jahr im September im Geburtshaus zur Welt. Die Entscheidung, dort zu entbinden habe ich bzw. haben wir nie bereut, denn wir wurden von der ersten Minute an bestens betreut.. Auch wenn die Geburt sehr flott ging, haben wir uns mega wohl gefühlt..
Besonders bedanken wir uns bei Suse, Katja und Susan..
Wir würden es immer wieder tun..
Liebste Grüße
Jeannette, Jens, Philip und Skyla
 
  17 - Claudia, Alexander und Karl schrieb am 26. Mai. 2013 - 11:38,
  Liebe Hebammen,
anfang Mai dieses Jahres kam unser Sohn Karl als Hausgeburt zur Welt. Ursprünglich war die Entbindung im Geburtshaus geplant, aber während der Wehen in den eigenen vier Wänden beschlossen wir, die Geburt einfach weiter in gewohnter Umgebung stattfinden zu lassen. Die Betreuung im Geburtshaus vor, während und nach der Entbindung war von der Ruhe und Gelassenheit der Hebammen geprägt, die in jedem Moment Sicherheit ausstrahlten. So verlief die Geburt genauso, wie ich sie mir gewünscht habe.
Wir bedanken uns bei Sibylle und Maria für die einmalige Unterstützung und das schöne Geburtserlebnis.
 
  16 - Stefanie, Thomas und Paul schrieb am 22. Jan. 2013 - 10:14, Erfurt
  Liebe Hebammen,
im letzten August haben wir unseren Sohn Paul im Geburtshaus zur Welt gebracht. Für die Möglichkeit, in einem Geburtshaus entbinden zu können, sind wir sehr dankbar. Die kühle Atmosphäre eines Krankenhauses hätte uns für eine Geburt nicht zugesagt! Wir haben uns vom Geburtsvorbereitungskurs über die Vorsorgen, Nachsorgen, Rückbildung, Babymassage und vor allem auch während der Geburt immer durch eine persönliche und fachlich kompetente sowie eine nette und familiäre Betreuung gut aufgehoben gefühlt! Und ganz besonders bedanken wollen wir uns bei Maria und Suse, die uns vor, nach und ganz besonders während der Geburt zur Seite standen und es damit für uns zu einem wunderschönen und unvergesslichen Ereignis gemacht haben! Vielen Dank!
LG Stefanie, Thomas und Paul
 
  15 - Sarah und Fred Schneider schrieb am 19. Okt. 2012 - 19:35, Erfurt
  Liebe Hebammen,
am 6. April erblickte unser Sohn Ferdinand das Licht der Welt. Für  uns war die Geburt im Geburtshaus genau die richtige Entscheidung. Wir durften die Geburt so erleben, dass wir uns sehr gerne daran zurück erinnern. In der ganzen Zeit von der Schwangerschaft an hat uns unsere Hebamme Suse immer unterstützt und bestärkt, so dass wir als junge Eltern alles mit großem Vertrauen erwarten und annehmen konnten.
Für uns ist das ein großes Geschenk, wofür wir uns an dieser Stelle nochmal ganz sehr bedanken wollen.
Danke auch an Maria, Ina und Katja, die alle auch ihren Teil dazu beigetragen haben.
 
  14 - Konstantin Tietz schrieb am 19. Jul. 2012 - 00:18, Erfurt
  Hej an die Hebammen-Team des Geburtshauses (:
Das Erfurter Geburtshaus hat für mich seine Versprechungen gehalten, denn die Geburt unseres Sohnes dort war tatsächlich sehr harmonisch und natürlicher, stressfreier, als dies vermutlich in der Klinik der Fall gewesen wäre.
Die Betreuung durch die Hebammen war sehr gut, wir haben uns respektiert und angenommen gefühlt.
Und zum Schluss noch:
Danke an Susan, super Sache mit dem August (;
 
  13 - Pauline Schmidt schrieb am 18. Jul. 2012 - 13:45, Erfurt
  DANKE
Unser Sohn August Herms wurde am 15. April dieses Jahres im famosen Geburtshaus Erfurt geboren.
Wie schön!
....manchmal denke ich, dass in dieser Zeit hier in Erfurt zu sein, allein deswegen das Beste ist, weil es das Geburtshaus und Susan als Hebamme hier gibt.
Ganz ehrlich: ich hätte es mir kein klitzekleines bisschen besser vorstellen können, sein Kind zu gebären, an keinem besseren Ort mit keiner besseren Hebamme!!!
Danke; Danke; Danke
Es hat alles so gut geklappt, als hätte es ganz genau so sein müssen.
 
  12 - Stefanie Kant-Arnstedt schrieb am 07. Jul. 2012 - 00:12, Erfurt
  Heute ist der 6.07.2012 und unsere Tochter ist 3 Tage alt. Diese 3 Tage sind an uns vorbei gegangen wie in Trance. Das Erlebnis unserer Traumhausgeburt lässt uns auf Wolken laufen und noch keine Landebahn in Sicht. Maria- Du warst das Beste, was mir passieren konnte, bist das Beste, was mir momentan passiert und wirst in der gemeinsamen Erinnerung von Steffen, Latte und mir das Beste bleiben. Danke für alles!! Danke an Susan für die tolle Vorbereitung und die Zuversicht, die Du auf uns übertragen hast.
 
  11 - Katja Blasse schrieb am 05. Jun. 2012 - 12:24, Alach
  Am 14. April wurde unser zweites Kind Noah im Erfurter Geburtshaus geboren. Unser erstes Kind brachte ich, vier Jahre zuvor, per Kaiserschnitt zur Welt. Schon damals wusste ich, dass es beim nächsten Kind ganz anders werden soll. Uns so fühlte ich mit Beginn der Schwangerschaft, dieses Kind will im Geburtshaus geboren werden.
Die zu Anfang leise Idee, mein Kind im Geburtshaus zu bekommen, wuchs mit jedem Besuch zur Vorsorge bei den beiden lieben und fürsorglichen Hebammen Katja und Suse. Vom ersten Gespräch an fühlte ich mich geborgen und rundum versorgt und der Gedanke, dass man Kinder besser im Krankenhaus bekommen sollte, da dort ein Kinderarzt vor Ort sei etc. rückte in sehr weite Ferne und wurde mir gleichzeitig immer fremder.
Durch einen vorbereitenden HypnoBirthing Kurs, den Suse mit meinem Mann und mir bei uns zu hause in gewohnter Umgebung durchführte, wurde in mir die Kraft genährt, stark genug und einfach für eine Geburt geschaffen zu sein. Meine Ängste verschwanden. Ich lernte, durch verschiedene Atemtechniken und Selbsthypnoseverfahren meinen Körper in eine tiefe Entspannung zu versetzen, in der es möglich sein sollte, die Geburt als etwas Wundervolles und nicht als eine schmerzvolle Grenzerfahrung zu durchleben, die man danach aus den Gedanken streichen möchte. Und zum ersten Mal freute ich mich auf das Erlebnis Geburt.
Die Geburt selbst verlief nach Lehrbuch und war eine Traumgeburt wie aus dem Bilderbuch. Kein stundenlanges qualvolles Ausharren in schmerzverstärkenden Geburtspositionen. Kein Hecheln, kein Geschrei - nur absolute Tiefenentspannung, Ruhe, Gelassenheit und ein erfrischendes Colaeis in der warmen Badewanne ;o)
Die fürsorgliche, liebevolle und professionelle Leitung von Suse und der Beistand meines Mannes sorgten dafür, dass die 17 Stunden, von Beginn der ersten Welle bis zur Geburt unseres kleinen Engels wie im Flug vergingen. Der schönste Augenblick war es, als Susann (die zweite Hebamme) die Wärmelampe über der Wickelkommode einschaltete, einen Augenblick später das warme geborene Köpfchen unseres Kindes für mich zu spüren war und einen weiteren kurzen Augenblick später unser Noah in all seiner Vollkommenheit vor uns lag und von uns begrüßt werden wollte.
Die Geburt im Erfurter Geburtshaus war für uns ein großartiges Erlebnis und der glückseligste Augenblick meines Lebens. Das Geburtshaus machte es uns möglich, einen der schönsten Augenblicke im Leben eines Menschen in ruhiger, entspannter und geborgener Umgebung zu erleben.
Danke dafür!!!
 

    Seiten:
  • 1
  • 2