anmeldebedingungen für kurse und veranstaltungen

Für alle Kurse und Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich.
Folgende Anmeldeformen sind für das Geburtshaus e.V. verbindlich:

Persönliche Anmeldungen können Sie während der Öffnungszeiten tätigen. Dabei können Sie offene Fragen klären und die Kursräume besichtigen.

Telefonische Anmeldungen können Sie ebenfalls während der Öffnungszeiten tätigen.

Für schriftliche Anmeldungen können Sie unser Anmeldeformular nutzen.

Sie erhalten nach Eingang Ihrer Anmeldung von uns eine Email mit einer Teilnahmebestätigung, die Sie bitte ausgefüllt und unterschrieben (per Post oder Fax) an uns zurücksenden, damit Ihre Anmeldung verbindlich wird und Ihnen der Platz im Kurs bzw. der Veranstaltung reserviert werden kann.

Bei Abmeldung wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben:
- bis 3 Wochen 5,50 Euro
- ab 3 Wochen 50 % der Veranstaltungsgebühr
- ab 2 Wochen 80 % der Veranstaltungsgebühr
- ab 1 Woche 100 % der Veranstaltungsgebühr

Versäumte Kursstunden können nicht verrechnet werden. Es ist unerheblich, aus welchem Grund die Teilnahme nicht erfolgte. Da die Kursstunden aufeinander aufbauen, ist es uns nicht möglich, eine Teilnehmerin während des laufenden Kuses durch eine andere zu ersetzen.

Bezahlung

Kurse und Einzelveranstaltungen können vor oder bei Kursbeginn bar gezahlt oder auf folgendes Konto überwiesen werden:


Pax-Bank, BLZ 370 601 93  BIC: genoded1pax
Konto 500 420 10 10  IBAN: de33 3706 0193 5004 2010 10


Anmeldungen auf Warteliste sind unverbindlich.
Da die Kleinkind-Kurse wie "FEP - Frühkindliches Entwicklungsförderungsprogramm®", "Spielturnen" etc. jeweils mit gleichaltrigen Kindern besetzt werden, ist aus organisatorischen Gründen eine Warteliste vonnöten. Diese Wartelisten werden dann kontinuierlich abgearbeitet, sobald freie Kurstermine sind, so dass die Kinder jeweils eines Geburtsmonats nach und nach den Kursen zugeteilt werden. Sie erhalten dann schriftlich von uns Nachricht über den Kursbeginn.

PROGRAMMÄNDERUNGEN VORBEHALTEN !!!

datenschutzerklärung

des Vereins "Geburtshaus - bewusste Geburt und Elternschaft" e.V. sowie dem Geburtshaus angeschlossene Hebammen

Verantwortlichkeit für die Datenverarbeitung:

„geburtshaus - bewusste geburt & elternschaft" e.V.
Clara-Zetkin-Straße 92
99094 Erfurt

Telefon: 0361 / 3460643
E-Mail: kurse@erfurter-geburtshaus.de
Kontaktdaten für die Datenschutzbeauftragte
geburtshaus bewußte geburt & elternschaft .e.V.

Datenschutzbeauftragte

„geburtshaus - bewusste geburt & elternschaft" e.V.
Clara-Zetkin-Straße 92
99094 Erfurt

E-Mail: datenschutz@erfurter-geburtshaus.de


Art und Zweck der verarbeiteten Daten

Arten der verarbeiteten Daten:
  • Bestandsdaten (z.B., Namen, Adressen)
  • Kontaktdaten (z.B., E-Mail, Telefonnummern)
  • Inhaltsdaten (z.B., Texteingaben, Fotografien, Videos)
  • Meta-/Kommunikationsdaten (z.B., Geräte-Informationen, IP-Adressen)
Kategorien betroffener Personen

BesucherInnen und NutzerInnen des Onlineangebotes (nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer")

Zweck der Verarbeitung

  • Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
  • Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern
  • Erfüllung des Behandlungsvertrages
  • Sicherheitsmaßnahmen

Sie können unser Online-Angebot grundsätzlich ohne Offenlegung Ihrer Identität nutzen. Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (E-Mail Adresse, Name, Anschrift, Kontaktdaten) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Sie erklären sich mit der Absendung der Informationen (die Sie innerhalb von Kontaktfeldern preisgeben) an uns damit einverstanden, dass diese zu eigenen geschäftlichen Zwecken (Versand der angeforderten Materialien/Informationen sowie Weitererarbeitung) genutzt werden können, sofern Sie dieser Möglichkeit nicht widersprochen haben. Ihre einmal erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft bei uns widerrufen.
Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nicht-kommerziellen Zwecken, findet ausdrücklich nicht statt.
Erhebung personenbezogener Daten bei informatorischer Nutzung

Personenbezogene Daten sind Informationen, mit deren Hilfe eine Person bestimmbar ist, also etwa der Name und die E-Mail-Adresse, aber auch das Surfverhalten im Internet.
Bei der bloß informatorischen Nutzung der Website erheben wir keine personenbezogenen Daten.
Bei jedem Zugriff zur informatorischen Nutzung werden Informationen verarbeitet, wobei der einzelne Benutzer hierbei anonym bleibt. Es handelt sich um Daten, die Ihr Browser übermittelt, um Ihnen den Besuch der Website zu ermöglichen (so genannte Logdateien, Rechtsgrundlage Art. 6 (1) 1 f) DS-GVO). Logdateien sind für uns technisch erforderlich, damit die von Ihnen aufgerufene Webseite an Ihren Rechner geschickt und Ihnen angezeigt werden kann. Sie werden innerhalb von 7 Tagen nach Aufruf der Website gelöscht.

  • IP-Adresse, anonymisiert
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
  • Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  • Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
  • jeweils übertragene Datenmenge
  • Website, von der die Anforderung kommt

Die Nutzung der Logdateien erfolgt auch für statistische Auswertungen und zur Verbesserung der Website (Rechtsgrundlage Art. 6 (1) 1 f) DS-GVO).
Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie e-Mail-Adressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

Erfüllung des Behandlungsvertrages

Im Rahmen der Hebammentätigkeit werden personenbezogene Daten der Patientin wie auch der (geborenen/ungeborenen) Kinder von der Hebamme als verantwortliche Stelle erhoben, verarbeitet und genutzt. Neben Angaben zu Person und sozialem Status (Name, Adresse, Kostenträger, usw.) gehören hierzu insbesondere die für die Behandlung notwendigen medizinischen Befunde. Ein Umgang mit diesen Daten erfolgt lediglich, soweit dies für die Erbringung, Abrechnung, Dokumentation und Archivierung gemäß der Hebammenberufsordnung oder Sicherung der Qualität der Hilfeleistung der Hebamme erforderlich ist. Die Hebamme erfüllt die Voraussetzungen für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten entsprechend des Art 9 Abs. 3 DSGVO.

Weitergabe der Daten

Die Daten werden nur an Dritte übermittelt, wenn die Patientin einwilligt oder eine gesetzliche Grundlage hierfür besteht, was in folgenden Konstellationen regelmäßig der Fall ist:

  • Bei Privatpatientinnen oder im Rahmen von Wahlleistungen erfolgt die Abrechnung direkt gegenüber der Patientin, sei es durch die Hebamme unmittelbar oder mit separat zu erklärender Einwilligung der Patientin über eine externe Abrechnungsstelle.
  • Die Hebamme unterliegt auch gegenüber anderen an der Behandlung beteiligten Personen (z.B. Ärzten) der Schweigepflicht. Die medizinisch erforderlichen Daten wird die Hebamme jedoch mit diesen Personen austauschen, sofern die Patientin hiermit einverstanden ist oder eine Notsituation dies rechtfertigt, insbesondere wenn die Patientin nicht ansprechbar und weitere Hilfe dringlich ist.
  • Die Abrechnung mit öffentlich-rechtlichen Kostenträgern, insbesondere den Krankenkassen, erfolgt direkt diesen gegenüber, sei es durch die Hebamme unmittelbar oder entsprechend § 301a Abs. 2 SGB V über eine externe Abrechnungsstelle.
  • Sofern Probenentnahmen (z.B. Blut) vorgenommen werden, führt die Hebamme die Untersuchung der Proben nicht selbst durch, sondern beauftragt damit im Namen des Patienten einen Laborarzt bzw. ein medizinisches Labor.
Des Weiteren werden Ihre Daten an folgende Empfänger weitergegeben:
  • Teamkolleginnen im gemeinsamen Betreuungsmodul, im Fall der außerklinischen Geburtsbegleitung der Buchhaltung zur Abrechnungsfall einer Wahlleistung (Rufbereitschaftspauschale) und / oder der Betriebskosten im Betreuungsverlauf einer Geburtshausgeburt

Dauer der Speicherung

Ihre Daten werden zunächst so lange gespeichert, bis die Betreuung abgeschlossen und abgerechnet ist. Nach der Rechnungsstellung entstehen gesetzliche Aufbewahrungspflichten aus dem Steuerrecht (§14b UStG). Danach müssen entsprechende Nachweise zehn Jahre aufbewahrt werden. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres. Ferner besteht eine Aufbewahrungspflicht gemäß der Hebammenberufsordnung für die Dokumentation der Hebammenversorgung von 10 Jahren.
Die Hebamme ist aufgrund § 199 Abs. 2 BGB berechtigt, die Dokumentation bis zu 30 Jahre aufzubewahren.
Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung, und Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung
Sofern die jeweiligen gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, besteht auf Ihrer Seite ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO), Berichtigung (Art. 16 DSGVO), Löschung (Art. 17 DSGVO) oder Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten (Art. 18 DSGVO). Darüber hinaus haben sie ggf. ein Widerspruchsrecht gegen diese Verarbeitung (Art. 21. DSGVO).


Beschwerderecht und Aufsichtsbehörde

Sie haben gemäß Art. 77 DSGVO die Möglichkeit, Beschwerde bei der zuständigen Landesdatenschutzbehörde zu erheben. In diesem Falle ist dies die zuständige Aufsichtsbehörde:
Thüringer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Häßlerstraße 8
99096 Erfurt
Telefon: 03 61/57 311 29 00
Telefax: 03 61/57 311 29 04
E-Mail: poststelle@datenschutz.thueringen.de
Website: http://www.tlfdi.de